Das Schlussgedicht

Hier habe ich meine Schmierzettel sozusagen abgetippt. Denn ich schreibe – besser gesagt: ich kritzele – am liebsten mit Bleistift auf ‚Makulatur‘.
Ausgangspunkt, Samenkorn sozusagen, war bei diesem Text die Erfahrung, dass verschiedene Bekannte, denen ich meine Gedichte gezeigt hatte, bei dem einen oder anderen Text feuchte Augen bekamen. Und ich gebe es offen zu, dass mich dieser Effekt einerseits verblüfft, andererseits aber auch irgendwie froh gemacht hat.
Verblüfft deswegen, weil es sich um Texte handelte, die entweder mit mir oder mit jemand völlig anderem zu tun hatten, in denen es mir aber offenbar gelungen war, etwas allgemein gültiges zum Ausdruck zu bringen, ein Gefühl so zu beschreiben, dass man es nachempfinden konnte.
Irgendwie froh war ich deswegen, weil – wie man so sagt – Tränen nicht lügen. Wenn jemand aus dem engeren Bekanntenkreis deine Texte schön findet oder lobt, weiß du ja nie, wie viel Prozent Höflichkeit und Gutmütigkeit du abziehen musst.
Hinzu kam, dass ich über die Reihenfolge meiner Texte in meinem Buch nachdachte und mir irgendwie ein Abschlussgedicht fehlte.

 

Blatt 1

a
b
b
a

was mir begegnet, mich betrifft
mich bewegt, erschüttert
verärgert, traurig macht
glücklich macht, tröstet
verängstigt

ich erlebe
c
d
d
c
ich verarbeite
e
f
e

liest——-vergisst
weiß——Preis
erwähnen—–Tränen
einen——weinen

jem. liest
g
h
g
jem. fühlt mit

stahl sich und
eine Träne floss ganz leis

ich weiß

aus ihrem/deinem Auge und das zählt doch mehr

die Träne da in deinen Augen

 

zählt mehr als jeder Lyrikpreis

ein Schicksal kreuzt meinen Weg / Es kreuzt ein S. meinen W.

 

Blatt 2

Ein Schicksal kreuzt den Lebensweg

Es kreuzt ein Schicksal meinen Weg

-Spur

-bahn

Ein Lächeln, das mir zugetan

Ein Trost der Dank schon lang geschuldet,

Schmerzen und Angst, einsam erduldet

Ein Schicksal kreuzt die Lebensbahn

erschüttertverbittert

dringt in mich ein und setzt sich fest in mir was ich erlebe setzt s fest in mir

und Wurzeln schlägt es (wie ein Samen) /schlägt Wurzeln drin,wie…

es wächst keimt zum Vers

 

 

 

Namen

kamen

Rahmen

du liest,verstehst und es geschieht

Begegnung auf ganz neue Weise

Ein Lächeln dein Antlitz überzieht

und eine Träne fließt ganz leise

die –x Träne fließt ganz leise

das Auge flieht/ Augenlid

gilt mir mehr
zählt mehr als alle Lyrikpreise

 

und dass die Träne ganz leise

Perle (glänzt) leise

und eine Träne schmückt ganz

und unverhofft

zu schimmern beginnt

aus deinem Lid

und dass die Perle schmückt ganz leise

und unverhofft dein Augenlid

zählt mehr als alle Lyrikpreise

Es ist die Perle die g leise

 zum Schmuck wird deinem Augenlid

der schönste aller Lyrikpreise

 

Blatt 3

Ein Lächeln,das mir zugetan
ein Trost, der Dank schon lang geschuldet,
Schmerzen und Angst, einsam erduldet
Ein Schicksal kreuzt die Lebensbahn.

(Zur Aussaat dient mir all dies Gut)
Dies alles nehm ich in mich auf
treibt’s Keime
und Wurzeln schlägt’s und zarte Sprosse
wird Wort und Satz, fügt sich in Reime
bis es in deinen Händen liegt/ruht

(aufheben,lagern usw)
schlecht/bös und gut

sieht
flieht
kniet
vollzieht

 

du liest, verstehst und es geschieht
Begegnung auf ganz neue Weise
Ein Lächeln dein Antlitz überzieht. 

Es singt dein Herz das gleiche Lied?

Ob es…..?
Vielleicht…..?

 

Doch ist die Perle,die ganz leise
zum Schmuck wird deinem Augenlid
der schönste aller Lyrikpreise

Für mich der schönste aller Preise
Wertvoller als alle Lyrikpreise
Kostbarer Dichterpreise

(für mein… der schönste Preis)

 

Blatt 4

Ansprache/Gespräche, die mir gut getan,

Berührung/ Beziehung die gutgetan Lächeln ganz spontan

Freundschaft/ Ein Lächeln,das mir zugetan

Zuneigung/ ein Trost,ein Dank schon lang geschuldet,

Schmerzen und Angst, einsam erduldet,

Enttäuschung

 

nahm vertan
sahn
angetan

ein Stein auf meiner Lebensbahn

was was

tief in mir drin, ob schlecht ob gut,

(zur Aussaat dient mir all dies Gut)

treibt Wurzeln aus

(und Wurzeln treibt ’s) und zarte Keime

wird Wort, wird Satz, fügt sich in Reime,

bis es in deinen Händen ruht.

 

tief drin in mir,was schlecht und gut
treibt Wurzeln aus+zarte Keime

Du liest, verstehst und es geschieht
Begegnung auf ganz neue Weise,
Wenn ein Gedanke uns durchzieht
e i n

 

Weil jeder ins Herz des anderen sieht
Weil unser Aug‘ dasselbe sieht

Weil ein Gedanke uns durchzieht

doch ist die Perle, die ganz leise
zum Schmuck wird deinem Augenlid,
für mich der schönste aller Preise.

 

Nicht mehr sichtbar gemacht werden konnten hier leider die ausradierten Stellen und Varianten.

 

Das Schlussgedicht

 

Gespräche, die mir gut getan,
ein Trost, ein Dank schon lang geschuldet,
Enttäuschung und Angst, einsam erduldet,
ein Stein auf meiner Lebensbahn,

tief in mir drin, was schlecht, was gut,
treibt Wurzeln aus und zarte Keime,
wird Wort, wird Satz, fügt sich in Reime,
bis es in deinen Händen ruht.

Du liest, verstehst und es geschieht
Begegnung auf ganz neue Weise,
wenn e i n Gedanke uns durchzieht,

dann ist die Perle, die ganz leise
zum Schmuck wird deinem Augenlid,
für mich der schönste aller Preise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>