Author Archives: rita

Muschelkind

„Wer ließ mich fallen, achtlos, warf mich ins Meer, brach mich ab, brach mit mir?“ „Gingst über Bord in schwerer See, Muschelkind.“ „Wie kam ich her? Verschlagen, gezeichnet vom Meer? Ungelegen, ungeladen?“ „Nahm dich auf in meine Hand, Muschelkind.“ „Was bin ich wert, Strandgut, verstoßen vom Meer, verletzend, verletzt?“ „Bist unersetzlich im Weltmosaik, Muschelkind.“…

Weiterlesen

Geleit

(für Stephen Hawking) Gefesselt an das Räderwerk alltäglicher Banalitäten folgt dir mein gelähmter Verstand ein kurzes Stück nur, blickt verstummend dir nach, wie du die Zeit besteigst, aufbrichst zu einer großen Fahrt über die Wellenkämme des Ewigen den Leuchtfeuern zu dort an den Grenzen der Unendlichkeit…

Weiterlesen

Nordische Miniaturen

Zeitschwebe   Feuerfarbene Flechten und Flecken von Sommerschnee: Auf dem Fjell sonnte sich die Ewigkeit   Fjordkinder   Dies Gottgefühl auf dem fersenbreiten Felsensims. Du hattest Flügel und ich konnte auf dem Wasser gehen – unsterblich waren wir sowieso   Minimalmacht   Im Wellenschlag den Stein vom Grund des Strudeltopfes heben die Vergänglichkeit anhalten einen…

Weiterlesen

Löwenzahn

Haltlos getragen von der Luft, ziellos getrieben vom Wind, schwerelos angezogen von der Erde werden sie irgendwo landen, heimisch werden, Wurzeln schlagen. Sie machen mir Mut, die Samen des Löwenzahns…

Weiterlesen