Author Archives: rita

Fahnenflucht

Siekommt nieheraus aus ihrer Eckeeingesponnen in Abhängigkeitenmit der geliebten Brut, die an ihr saugt,bis sie ausgenützt hat. Einedie nichtauch ihrSelbst los-werden wollte,seiltesichbeiZei-tenab…

Weiterlesen

Die Spinnenhochzeit

Zwei Spinnen wollten Hochzeit machen auf der grünen Wiese. Ref: Fiderallala … Die Braut im weißen Schleierwar größer als ihr Freier. Brautjungfer war die Hummel,quetscht sich in neuen Fummel. Die Zecke auf dem Standesamtwar mit der Braut entfernt verwandt. Die Läuse und Ameisen,die warn die leckeren Speisen. ‘Maikäfer und die Wanzen‘,die spielten auf zum Tanzen…

Weiterlesen

Harfen-Spinne

Eine kleine Spinne hatte in meiner Schreibtischlampe ihr Netz gespannt, was mich zuerst zum Fotografieren und hernach – natürlich – auch zum Schreiben inspiriert hat. Hier die Genese des Textes: seltsame SpinneLeben webt über Nachtfür’s Lied vom Tod / dem Lied vom Tod / ihrem LvTein mystisches Notenblatt—————————————————————————————————————- Heimliche Spinnewebst über Nachtdir einmystisches Notenblattfür das…

Weiterlesen

Mitsehnsüchtigem Blickauf dieschwangere Knospefielder Zweiggebrochenvom lastenden Frost Dem endlosen Zeitkreissetztdie Grenzenein Atemzug: Diesseits LebenJenseits Sein…

Weiterlesen

Corona der Schöpfung

Die Luft wird knapp, das Fieber steigt,ein Blick auf die Statistik zeigtmit erschreckender Evidenz:Die Erde hat ‚homo sapiens‘! Ist nun ein Virus ziemlich dumm,dann bringt es seinen Wirt gleich um.Für Terra ist der Ausgang offen,’sapiens‘ – das lässt noch hoffen…

Weiterlesen

Flaschenpost

Heute morgeneine Nachricht von dir.Kaum mehr zu entzifferndie gestammelten Zeilen,die flehende Bitte aber,stumm schreit sie heraus: „Lass mich nicht hierumspült von der Einsamkeitverschmachten!Totgeschwiegen, ruhig gestellt, vergessen.Ein paar Worte nur,bring sie mir dochpersönlich vorbei! Du siehst ja,wie die Händemir nicht mehr gehorchen,und die Füße,sie taugen nicht mehr zur Flucht.Geschoben, gefüttert, gewaschen –es gibt kein Entrinnen Unsere…

Weiterlesen

Fernsehabend

Swarovskisteine funkelnam dunklenFlatscreen,wenn ichin die Ferne sehe,zurückgelehntim Duftvon frischgemähtem Gras,vom Roten ein Glaskeine Armlänge weg; und während sichum michdie Stille schmiegtverfolge ichgespanntwie rasantzwischen Walnussund Birke‚Batman‘die feistenMotten jagt…

Weiterlesen

Geleit

für Stephen Hawking Gefesselt an das Räderwerk alltäglicher Banalitäten folgt dir mein gelähmter Verstand ein kurzes Stück nur, blickt verstummend dir nach, wie du die Zeit besteigst, aufbrichst zu einer großen Fahrt über die Wellenkämme des Ewigen den Leuchtfeuern zu dort an den Grenzen der Unendlichkeit…

Weiterlesen

Kartage

Hier zwischen mannigfaltigen Kreuzen in bleiche Laken eingehüllt, hier wo man die Pulsschläge zählt – wie die Atemzüge ein endliches Kontingent – hier in der sterilen Einsamkeit gefesselt an Katheter und Kanüle wartest du voll Vertrauen auf ihn, der wegwälzen wird von deiner Seele die zentnerschwere Diagnose und der dich ruft bei deinem Namen…

Weiterlesen