Goldene Ringe ’33

Jugend, Mondnacht, stiller Fluss
ein ‚Du‘, ein ‚Wir‘, ein erster Kuss,
ein Ja – Wort und ein Treuepfand;
sie steckten sich an ihre Hand
einen goldenen Ring.

Kinder, Familie, kurzes Glück,
ein Krieg, kein Sieg, kein Weg zurück.

Verwundung, Tod im fremden Land;
es nahm sich eine fremde Hand
ihren goldenen Ring.

Trümmer, Trauer, starke Frau,
ein kleiner Wohlstand, Haare grau,
lebenslänglich Witwenstand.
Sie ging und ließ in meiner Hand
seinen goldenen Ring.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>